Wir verwenden Cookies um Ihr Benutzer-Erlebnis zu verbessern. Ich bin einverstanden Ich bin nicht einverstanden

Vereinssatzung des WiAC e.V.

Die Satzung als >PDF-Datei zum Herunterladen<

"Wohnen im Alter im Cosimapark e.V." Kurzform "WiAC e.V.",
Unsere Vereinssatzung
Gründung 07.07.07

§ 1 - Name, Sitz Geschäftsjahr

  1. Der Verein wird ins Vereinsregister eingetragen und führt den Namen „Wohnen im Alter im Cosimapark e.V“, WiAC
  2. Der Verein hat seinen Sitz in München
  3. Das Geschäftsjahr ist vom 01.10. bis 30.09.

§ 2 - Vereinszweck

Zweck des Vereins ist:

  1. die Unterstützung hilfsbedürftiger Personen und Altenhilfe
  2. die Vermeidung von Alterseinsamkeit durch das Forcieren des Zusammenlebens von Jung und Alt, um so Lebenskraft und Gesundheit zu stärken,
  3. die Information der Öffentlichkeit und privater Interessenten über selbstbestimmte, gemeinschaftliche Wohnprojekte als Alternative zu Alten- und Pflegeheimen entsprechend der „WiAC“,
    1. Betreutes Wohnen für Alte und hilfsbedürftige Personen im Sinne des §53 Abgabenordnung in den bereits bewohnten Wohnungen
    2. gegenseitige Hilfe aktivieren;
    3. somit eine nachbarschaftsorientierte Wohnform zu realisieren.
    1. die Planung und Umsetzung eines Wohnprojektes in einer bestehenden Wohnanlage;
      für die Bewohner ein stabiles soziales Umfeld zu schaffen;
    2. die Versorgung für Alte und hilfsbedürftige Personen im Sinne des §53 der Abgabenordnung durch die Anstellung einer Hilfsperson;
    3. Den älteren Bewohnern die Eigenständigkeit und den Verbleib in ihrer Wohnung nach Möglichkeit bis zum Lebensende zu ermöglichen.

§ 3 - Gemeinnützigkeit

    1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ des §52, Abs. 2 der Abgabenordnung.
    2. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Interessen.
    1. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
    2. Die Funktionen werden ehrenamtlich, ohne Vergütung erfüllt, lediglich effektiv anfallende Aufwendungen und Spesen werden erstattet.
    3. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.
  1. Zuwendungen von Todes wegen können dem Verein zugeführt werden, wenn die zuwendende Person dies ausdrücklich bestimmt hat, bzw. wenn eine zeitnahe Verwendung für steuerbegünstigte Zwecke ausdrücklich vorgeschrieben wurde.

§ 4 - Mitgliedschaft

  1. Mitglied kann jede natürliche oder juristische Person werden, die in den Zielen und Aufgaben des Vereins „Wohnen im Alter im Cosimapark – WiAC“ in der bewohnten Wohnung mitwirken möchte.
    1. Die Aufnahme in den Verein ist schriftlich zu beantragen.
    2. Ein Beitritt in den Verein kann zu jeder Zeit erfolgen
    3. Ehrenmitglieder, Beiräte und Fördermitglieder sind ehrenamtlich für den Verein tätig.
  2. Die Mitgliedschaft endet durch schriftliche Kündigung gegenüber dem Vorstand mit einer Frist von sechs Wochen zum 30.09. oder durch Tod.
    1. Ein Vereinsausschluss kann nur mit Antrag auf Ausschluss mit einfacher Mehrheit im Rahmen einer Mitgliederversammlung erfolgen und muss als Tagesordnungspunkt angekündigt werden.
    2. Die/der Betroffene hat das Recht auf Anhörung.

§ 5 - Mitgliedsbeitrag

  1. Der vorläufige Beitrag für Gründungsmitglieder beträgt fünf (5) EURO pro Monat, zahlbar jährlich auf das vereinseigene Konto entweder per Einzug oder Überweisung.
  2. Die Höhe des Vereinsbeitrages wird in der Mitgliederversammlung festgelegt.

§  6 - Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:

  1. die Mitgliederversammlung
  2. der Vorstand

§  7 - Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgliederversammlung ist mindestens einmal im Jahr und nach Bedarf einzuberufen.
  2. Die Einberufung zur Mitgliederversammlung erfolgt schriftlich unter Wahrung einer Einladungsfrist von mindestens 2 Wochen. Die Tagesordnungspunkte sind anzugeben.
  3. Jede satzungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig.
  4. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder und der erteilten Vollmachten gefasst.
  5. Die Übertragung der Ausübung des Stimmrechts auf andere Mitglieder ist zulässig.
  6. Die Mitgliederversammlung entscheidet über:
    1. Höhe der Mitgliedsbeiträge
    2. Wahl und Entlastung des Vorstands
    3. Satzungsänderungen
    4. Aufgaben des Vereins
    5. Auflösung des Vereins
    6. Investitionen über 5.000 € pro Geschäftsjahr
  7. Über die Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu führen, das vom Sitzungsleiter und dem Protokollführer zu unterschreiben ist.

§  8 - Vorstand, Buchhaltung

  1. Der Vorstand ist gesetzlicher Vertreter des Vereins, er besteht aus mindestens drei, höchstens jedoch 7 Mitgliedern des Vereins. Die Vertretung des Vereins nach außen kann nur durch zwei Vorstandsmitglieder gemeinsam erfolgen.
  2. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt, eine Wiederwahl ist möglich.
  3. Die Abwahl von Vorstandsmitgliedern durch die Mitgliederversammlung ist vor Ablauf ihrer Amtszeit möglich, wenn gleichzeitig neue Vorstandsmitglieder gewählt werden.
  4. Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit Stimmenmehrheit. Über die Beschlüsse ist eine Niederschrift anzufertigen, die von allen Anwesenden zu unterschreiben ist.
  5. Zur Unterstützung der Arbeit des Vorstandes kann ein Beirat gebildet werden, der auch aus Nichtmitgliedern bestehen kann, die durch ihre Fachkompetenz die Ziele des Vereins fördern. Der Beirat hat Anhörungsrecht bei Vorstands- und Mitgliederversammlungen.
  6. Satzungsänderungen, die vom Gericht oder Finanzamt aus formalen Gründen gefordert werden, verlangt werden, kann der Vorstand ohne Beschluss der Mitgliederversammlung vornehmen.
  7. Die Buchhaltung kann von einem Mitglied des Vereins gemacht werden und ist unabhängig vom Vorstand.
  8. Zur Rechnungsprüfung bestellt der Vorstand ein Mitglied des Vereins, das dem Vorstand nicht angehören darf. Sollte kein Mitglied gefunden werden, kann auch ein Nichtmitglied die Rechnungsprüfung durchführen. Das Ergebnis wird der Mitgliederversammlung vorgetragen und zur Entlastung vorgeschlagen.

§  9 - Wahl des Vorstandes sowie des Schatzmeisters und des
          Schriftführers               

  1. Für die Wahl des Vorstandes ist ein dreiköpfiger Wahlvorstand durch den Vorsitzenden zu bestimmen
  2. Der Wahlvorstand leitet die Abstimmung über Entlastung für Vorstand und der Rechnungsprüfer sowie die Neuwahl der für die Vereinsführung zu wählenden Personen.
  3. Der Vorstand besteht aus mindestens 3 höchstens 7 Personen. Es werden durch die Mitgliederversammlung der 1. 2. und 3. Vorsitzende und gfls. weitere max. 4 Personen in den Vorstand gewählt. Darüber hinaus wird der Schatzmeister und der Schriftführer gewählt. Der Schatzmeister kann in Personalunion mit einem Vorstandsmitglied gewählt werden, nicht jedoch mit dem 1. Vorsitzenden. Der Schriftführer kann in Personalunion mit einem Vorstandsmitglied gewählt werden.
  4. Die Abstimmung erfolg per Akklamation
    (Soweit in diesem Paragraphen die männliche Form gewählt ist, gilt diese auch für die frauliche)

§ 10 - Auflösung des Vereins

  1. Ein Beschluss zur Auflösung des Vereins kann nur nach rechtzeitiger Ankündigung in der Einladung zur Mitgliederversammlung gefasst werden.
  2. Die Auflösung des Vereins wird vom Vorstand durchgeführt, sofern nicht andere Liquidatoren von der Mitgliederversammlung benannt werden.
  3. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vereinsvermögen an den Christopherus Hospiz Verein e.V., Effnerstraße 93, 81925 München (VR-11428), der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Zwecke zu verwenden hat.

§ 11 - Salvatorische Klausel

  1. Ist oder wird eine in der Satzung enthaltene Bestimmung unwirksam, so bleibt der übrige Teil der Satzung hiervon unberührt.
  2. Die unwirksame Bestimmung ist durch eine solche zu ersetzen, die dem Sinn und Zweck des Vereins und den von ihm verfolgen Zielen möglichst nahe kommt.

 

München, den 21. 10. 2013